Forschungsprojekte

Laufende Forschungsprojekte am Institut.


Univ.-Ass. Dr. Brigitte Bargetz (Projektleitung)

Critical Science Literacy

Projektmitarbeiterinnen: Rosa Costa, Iris Mendel

Laufzeit: Oktober 2015 – Juli 2017

gefördert durch: Österreichisches Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) im Rahmen des Programms "Sparkling Science"

weitere Informationen


Univ.-Prof. Dr. Ulrich Brand (Projektleitung)

Practicing Values

Projektmitarbeiterin: Barbara Stefan

Laufzeit: September 2014 – August 2017

gefördert durch: ÖAW – Österreichische Akademie der Wissenschaften

--------------------------------------------------------------------------

Wissenschaftliche Grundlagenaufbereitung zur Weiterleitung der Koordination von Mehrfachnutzungen in Wien

Projektmitarbeiterin: Sabine Gruber

Laufzeit: September 2016 – Jänner 2017

gefördert durch: MA 18 – Stadtentwicklung und Stadtplanung der Stadt Wien


emer. o. Prof. Dr. Eva Kreisky (Projektleitung)

Antisemitism as a political strategy and the development of democracy: the case of the Austrian Parliament 1945-2008

Projektmitarbeiter*innen: Nicolas Bechter, Karin Bischof, Marion Löffler

Laufzeit: Februar 2014 – Juli 2017

gefördert durch: FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

weitere Informationen


Senior Lecturer Dr. Karin Liebhart (Projektleitung)

The Austrian Presidential Elections 2016: A Case study in Visual Political Storytelling

Projektmitarbeiterin: Petra Bernhart

Laufzeit: Februar 2017 – Jänner 2019

gefördert durch: OeNB – Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank


Univ.-Ass. Dr. Gundula Ludwig (Projektleitung)

Der Körper des Demos

Laufzeit: Juli 2015 – Juni 2018

gefördert durch: ÖAW – Österreichische Akademie der Wissenschaften (APART – Austrian Programme for Advanced Research and Technology – Stipendium)


Dr. Katharina T. Paul (Projektleitung)

Making sense of vaccination policy in Austria: letting students take a shot

Projektmitarbeiter*innen: Thomas Palfinger, Lena Schoissengeyer

Laufzeit: September 2016 – Februar 2017

gefördert durch: FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Top Citizen Science Program)

Katharina T. Paul leitet seit 1.9.2016 ein FWF-gefördertes Citizen Science Projekt (TCS14). Das Team erforscht darin gemeinsam mit Jugendlichen impfpolitische Debatten mittels einer webbasierten Plattform. Der Austausch zwischen WissenschafterInnen und BürgerInnen soll zudem dazu genutzt werden, die Einbeziehung von Citizen Science in den Sozialwissenschaften zu ergründen. Genauere Beschreibung und weitere Informationen unter: http://citizenscience.univie.ac.at


Univ.-Prof. Dr. Sieglinde Rosenberger (Projektleitung)

Politics of Belonging in Spaces of Conviviality. Qualitative Analysis of Biographic Narratives and Accounts of Local Space of Autochthon Muslims in Zurich and Vienna

Projektmitarbeiter: Christoph Novak

Weiterer Betreuer: Matteo Gianni (Département de science politique et relations internationales, Universität Genf)

Laufzeit: Mai 2016 – April 2019

gefördert durch: ÖAW – Österreichische Akademie der Wissenschaften (DOC-Stipendium)

Diese theoriegeleitete, qualitativ-empirische Forschung beschäftigt sich mit jungen Muslim_innen, die in durch Diversität geprägten Stadtgebieten von Zürich und Wien leben und in der Schweiz, respektive Österreich sozialisiert wurden. Aus einer rassismuskritischen, von postkolonialen Theorien ausgehenden Perspektive wird die Frage gestellt, wie diese jungen Erwachsene unterschiedliche Zugehörigkeiten zu sozialen (religiösen, nationalen, räumlichen, etc.) Kollektiven in persönlichen Narrativen konstruieren und zueinander in Beziehung setzen. Ein besonderes analytisches Augenmerkt liegt dabei auf der Rolle des unmittelbar lokalen Umfeldes in diesen Konstruktionen.

--------------------------------------------------------------------------

INSIDE the Deportation Gap - Social Membership for Non-Deported Persons

Projektmitarbeiter*innen: Ilker Ataç, Theresa Schütze

Laufzeit: Januar 2015 – Mai 2018

gefördert durch: FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

weitere Informationen


Univ.-Prof. Dr. Birgit Sauer (Projektleitung)

Affektive Arbeit in der Arbeitsvermittlung. Transformationen öffentlicher Dienstleistungen in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Projektmitarbeiter*innen (bis Mai 2016): Myriam Gaitsch, Franziska Meyer, Otto Penz

Laufzeit: April 2013 – Jänner 2017

gefördert durch: FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

Nationale Kooperationspartnerin: Ao. Univ.-Prof. Dr. Johanna Hofbauer (WU Wien)

weitere Informationen

--------------------------------------------------------------------------

Mobilising narratives in a transnational space. New media as a political site for negotiating Malian-diasporic identifications

Projektmitarbeiterin: Syntia Hasenöhrl

Laufzeit: Oktober 2016 – September 2019

gefördert durch: ÖAW – Österreichische Akademie der Wissenschaften (Docteam-Stipendium)

The PhD project explores the identifications and belongings mobile agents articulate on a Malian-diasporic news portal. It investigates which opportunities for political mobilisation and, thus, agency emerge from such mediated mobilities.

--------------------------------------------------------------------------

MEET (Media Education for Equity and Tolerance)

Projektmitarbeiterin: Fanny Müller-Uri

Laufzeit: Dezember 2016 – November 2018

gefördert durch: EU – Europäische Union (Erasmus+ Programm)

„MEET: Media Education for Equity and Tolerance“ (2016-1018) ist ein durch das ERASMUS+ Programm der Europäischen Kommission finanziertes Projekt, an dem neben Österreich Italien, Slowenien, Deutschland und Belgien teilnehmen. MEET zielt auf die Förderung eines kritischen interkulturellen Verständnisses sowie einer bewussten Nutzung von Medien durch sozial benachteiligte Jugendliche, durch MigrantInnen und Flüchtlinge. Das Projekt will Medienbildung als ein Mittel zur Förderung sozialer Inklusion ganz unterschiedlicher Bevölkerungsschichten etablieren. Jugendliche und Lehrkräfte werden in einen „action research“-Prozess, also einen anwendungsorientierten Forschungsprozess, einbezogen, um Methoden der interkulturellen Medienbildung zu entwickeln, die von Prinzipien der Gleichheit, Toleranz, Gerechtigkeit und Solidarität geleitet sind. Durch digitale Instrumente und wissenschaftliche Arbeiten zu Medien- und (Staats)BürgerInnenschaftsbildung, durch einen Bildungsdokumentarfilm und durch politische Empfehlungen werden die Ergebnisse einer größeren Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen: http://meetolerance.eu/

Facebook: http://www.facebook.com/MEETolerance/

Twitter: http://twitter.com/MEETolerance_EU


Dr. Saskia Stachowitsch (Projektleitung)

Feministische Internationale Beziehungen und Staatstheorien. Mögliche Verknüpfungen am Beispiel Geschlecht und militärische Privatisierung

Laufzeit: Mai 2013 – April 2018

gefördert durch: FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Elise-Richter-Stipendium)

Weitere Informationen