Mag. Dr. Tamara Ehs

Erreichbarkeit

Ferstelgasse 5/Dachgeschoß, Tür 25
Zi.-Nr.: D 03
1090 Wien
T: +43-1-4277-494 67
F: +43-1-4277-949 4
E-Mail: tamara.ehs@univie.ac.at

Lehre

Lehrveranstaltungen: u:find

Kurzbiographie

Tamara Ehs unterrichtet neben ihrem Forschungsprojekt im Lehramtsstudium Politische Bildung an der Universität Wien und ist Vorsitzende des Think & Action Tanks IG Demokratie. Sie studierte Politik-, Kommunikations- und Rechtswissenschaften an der Universität Wien, Sciences Po Lille und European Academy of Legal Theory Brüssel. Bis 2017 war sie Forscherin am Institut für Rechts- und Sozialgeschichte der Universität Salzburg, davor u.a. Research Fellow am IFK und am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte der Universität Wien; Forschungsaufenthalte an der Harvard Law School sowie an der New York Public Library; Gastlektorate an der Hebräischen Universität Jerusalem, Comenius Universität Bratislava, Freie Universität Berlin sowie Universität Graz. Zahlreiche Preise, u.a. Ludo Hartmann-Preis, Förderungspreis der Stadt Wien, EuBC Research Award und Wissenschaftspreis der Lupac-Stiftung des österreichischen Parlaments.

Forschungsschwerpunkte

Soziale Fragen von Demokratie und Rechtstaat, insbesonders: Verfassungsgerichtsbarkeit, direkte und partizipative Demokratie, rechtspolitische und historische Grundlagen der europäischen Integration (insb. EuGH)

Ausgewählte Publikationen

  • (Hg.) Verfassungsgerichtsbarkeit und Demokratie. Europäische Parameter in Zeiten politischer Umbrüche?, Wien: Böhlau 2017 (hg. gem. mit Heinrich Neisser)
  • Staat und Recht ohne Aura. Hans Kelsen und der Verfassungsgerichtshof, in: Detlef Lehnert (Hg.) Verfassungsdenker. Deutschland und Österreich 1870-1970, Berlin: Metropol 2017, S. 171-194 (mit Heinrich Neisser).
  • Horizontgericht. Das Politische in der Verfassungsgerichtsbarkeit, in: Martin Möllers / Robert Chr. van Ooyen (Hg.) Verfassungs-Kultur: Staat, Europa und pluralistische Gesellschaft bei Peter Häberle (Staatsverständnisse, vol. 86), Baden-Baden: Nomos 2016, S. 115-130.
  • Der Verfassungsgerichtshof als politischer Akteur. Konsequenzen eines Judikaturwandels, in ÖZP – Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 44(2)/2015, S. 15-30.
  • Welt ohne Gericht. Die stets vertagte Völkerrechtsrevolution, in Blätter für deutsche und internationale Politik, 59(4)/2014, S. 65-72.
  • Verfassungspolitologie? Zur Bedeutung des B-VG aus politikwissenschaftlicher Sicht, in Journal für Rechtspolitik, 19(1)/2011, S. 3-14.

Zurück