Univ.-Ass. Mag. Dr. Gundula Ludwig

Gundula Ludwig ist seit 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2018 APART-Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und in diesem Zeitraum in ihrer Tätigkeit als Universitätsassistentin karenziert.

Erreichbarkeit

Neues Institutsgebäude
Universitätsstr. 7/7. Stock
Zi.-Nr.: B 0716
1010 Wien
T: +43-1-4277-477 14
F: +43-1-4277-949 4
E-Mail: gundula.ludwig@univie.ac.at

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Lehre

Lehrveranstaltungen: u:find

Kurzbiographie

Studium der Erziehungswissenschaften/Kritische Geschlechter- und Sozialforschung an den Universitäten Wien, Innsbruck, Berlin und New Orleans. Promotion am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien im März 2010. 2006-2010 Universitätsassistentin (Prä-Doc) am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien; Wintersemester 2009 Visiting Scholar am Department of Political Science/ University of California, Berkeley; 2010-2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Universität Marburg; Wintersemester 2011 Fulbright Visiting Professor am Department of Gender, Women and Sexuality Studies/ University of Minnesota; seit Juli 2013 Universitätsassistentin (Post-Doc) am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien.

Forschungsschwerpunkte

Politische Theorie (v.a. Staats-, Macht- und Demokratietheorien), Feministische Theorie, Queer Theorie, Körpertheorien

Auswahlbibliographie

Monographien

  • Geschlecht, Macht, Staat. Feministische staatstheoretische Interventionen. Opladen: Barbara Budrich Verlag 2015
  • Geschlecht regieren. Staat, Subjekt und heteronormative Hegemonie. Frankfurt/Main: Campus Verlag, 2011.

Sammelbände

  • Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault. Hg. mit Brigitte Bargetz und Birgit Sauer. Frankfurt/Main: Campus Verlag.
  • Que(e)r zum Staat. Heteronormativitätskritische Perspektiven auf Staat, Macht, Gesellschaft. Hg. mit Helga Haberler, Katharina Hajek und Sara Paloni. Berlin: Querverlag, 2012.
  • Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie. Hg. mit Birgit Sauer und Stefanie Wöhl. Baden-Baden: Nomos Verlag, 2009.

Aufsätze (Auswahl)

  • Feministische Perspektiven auf Postdemokratie und die Entpolitisierung des Sozialen. In: Politische Vierteljahresschrift PVS 3/2013.
  • Wie Sex(e) zur Staatsangelegenheit wird und was Staatsangelegenheiten mit Sex(e) zu tun haben. In: Haberler, Helga/Hajek, Katharina/Ludwig, Gundula/Paloni, Sara (Hg.): Que(e)r zum Staat. Heteronormativitätskritische Perspektiven auf Staat, Macht, Gesellschaft, Berlin: Querverlag, 2012.
  • Hegemonie, Diskurs, Geschlecht: Gesellschaftstheorie als Subjekttheorie, Subjekttheorie als Gesellschaftstheorie. In: Dzudzek, Iris/Kunze, Caren/Wullweber, Joscha (Hg.): Hegemonie und Diskurs. Gesellschaftskritische Perspektiven. Bielefeld: transcript, 2012.
  • From the heterosexual matrix to heteronormative hegemony. Initiating a dialogue between Judith Butler and Antonio Gramsci about queer theory and politics. In: Maria do Mar Castro Varela/Nikita Dhawan/Antke Engel (Hg.): Hegemony and Heteronormativity. Re-Visiting “The Political” in Queer Politics, Aldershot: Ashgate, 2011.
  • Zur Dekonstruktion von „Frauen“, „Männern“ und „dem Staat“. Foucaults Gouvernementalitätsvorlesungen als Beitrag zur Weiterentwicklung feministischer poststrukturalistischer Staatstheorie. In: femina politica 2/2010.
  • Engendering Poulantzas oder: Sinn und Zweck feministischer Anrufung materialistischer Staatstheorie. In: Adolphs, Stefan/Demirovic, Alex/Karakayali, Serhat (Hg.): Das Staatsverständnis von Nicos Poulantzas. Baden-Baden: Nomos Verlag, 2010, mit Birgit Sauer.
  • Performing Gender, Performing the State. Vorschläge zur Theoretisierung des Verhältnisses von modernem Staat und vergeschlechtlichter Subjektkonstitution. In: Ludwig, Gundula/Sauer, Birgit/ Wöhl, Stefanie (Hg.): Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie. Baden-Baden: Nomos Verlag, 2009.
  • Governing Gender. The integral State and gendered Subjection. In: McNally, Mark/Schwarzmantel, John (Hg): Gramsci and Global. Politics: Hegemony and Resistance. London: Routledge, 2009.
  • „Endlose Transaktionen“. Eine hegemonietheoretische Aneignung Foucaults und deren Nutzen für die feministische Staatstheorie. In: PROKLA 151, 2008, zusammen mit Markus Griesser.
  • Die Politisierung des Alltäglichen. Stellungskrieg um Subjektformen. In: A.G. Gender-Killer (Hg.): Das gute Leben. Linke Perspektiven auf einen besseren Alltag. Münster: Unrast-Verlag, 2007, zusammen mit Brigitte Bargetz.
  • Zwischen „Unternehmerin ihrer selbst“ und „fürsorgender Weiblichkeit“. Regierungstechniken und weibliche Subjektkonstruktionen im Neoliberalismus. In: beiträge zur feministischen theorie und praxis, Nr. 68, Köln, 2006.
  • Neue Perspektiven für soziale Gerechtigkeit? Eine kritische Analyse sozial- und gleichstellungspolitischer Leitlinien der Europäischen Union im Kontext sich verändernder Staatlichkeit. In: Degener, Ursula/Rosenzweig, Beate (Hg.): Soziale Gerechtigkeit im Zeichen gesellschaftlichen und politischen Strukturwandels – feministische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2006, zusammen mit Ines Hofbauer.

Zurück