Univ.-Ass. Dr. Tina Olteanu, M.A.

Derzeit forschungsfreigestellt

Erreichbarkeit

Neues Institutsgebäude
Universitätsstr. 7/2. Stock
Zi.-Nr.: D 0211
1010 Wien
T: +43-1-4277-494 41
F: +43-1-4277-949 4
E-Mail: tina.olteanu@univie.ac.at
Homepage: http://homepage.univie.ac.at/tina.olteanu/

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Lehre

Lehrveranstaltungen: u:find

Kurzbiographie

Tina Olteanu, geb. 1975, Studium Osteuropastudien, Neuere Geschichte und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und an der Universität Bukarest; 2004-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Gast am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB); Stipendiatin der Landesgraduiertenförderung Sachsen-Anhalt (2005); Universitätsassistentin (prae doc) am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien (2005-2011); 2011 Promotion an der Universität Wien, ausgezeichnet mit dem Preis der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft (ÖGPW); Wissenschaftliche Mitarbeiterin (post doc) am Institut für Politikwissenschaft der FernUniversität in Hagen (2011-2012), Lehrgebiet Staat und Regieren, seit Oktober 2012 Universitätsassistentin (post doc) am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien.

Forschungsschwerpunkte

Demokratieforschung, Transformations-, Partizipations- und Korruptionsforschung

Auswahlbibliographie

  • 2014: Eastern Orthodoxy and the Processes of European Integration. In: Krawchuk, Andrii/Bremer, Thomas (ed.): Eastern Orthodox Encounters of Identity and Otherness. New York: Palgrave Macmillan (together with Dorothée de Nève).
  • 2014: Der korrupte Staat? – ein Vergleich, in: Müller, Dietmar/Wim van Meurs: Politische Institutionen und Kultur in Südosteuropa. Südosteuropa Jahrbücher.
  • 2013: Dorothée de Nève und Tina Olteanu (Hrsg.): Politische Partizipation jenseits der Konventionen, Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.
  • 2012: Korrupte Demokratie? Diskurs und Wahrnehmung in Österreich und Rumänien im Vergleich. VS-Verlag, Wiesbaden.
  • 2011: Die EU und das postsozialistische Europa am Ende der Korruptionsskala: Hinterlassenschaft oder eine Frage der Wahrnehmung?, in: Achathaler, Lukas / Hofmann, Domenica / Pázmándy, Matthias (Hrg.): Korruptionsbekämpfung als globale Herausforderung. VS Verlag, Wiesbaden.
  • 2010: Corruption and Gender Equality- A Human Rights Concern? In: Boresma, Martine/Hans Nelen: Corruption and Human Rights: Interdisciplinary Perspectives. Antwerb, Cambridge, Portland, S. 153-176. (zusammen mit Dorothée de Nève).
  • 2008: Rumänien: Vom Einparteiensystem zum Einheitsbrei? In: Segert, Dieter/Ellen Bos (Hrsg.): Osteuropäische Demokratien als Trendsetter? Parteien und Parteiensysteme nach dem Ende des Übergangsjahrzehnts. Barbara Budrich Verlag. Leverkusen-Opladen/Ridgebrook. S. 147-166.
  • 2007: Wie ernst meint es die EU mit der Demokratie? Standardsetzung am Beispiel der EU-Beitrittsvorbereitungen mit Bulgarien und Rumänien; in: ÖZP, 36. Jg., H.1, 81-94 (Co-Autor: Christian Autengruber).
  • 2007: Korruption in Rumänien – ein Erbe des Staatssozialismus?, in: Dieter Segert (Hrsg.): Postsozialismus. Hinterlassenschaft des Staatssozialismus und neue Kapitalismen. Reihe: Studien zur politischen Wirklichkeit, Band 18, Hg.: Anton Pelinka, Braumüller, Wien. S. 65-85.
  • 2007: Demokratie auf Rumänisch. In: Werndl, Kristina (Hrsg.) Rumänien nach der Revolution: Eine kulturelle Gegenwartsbestimmung. Wien. S. 71-80.
  • 2006: Die rumänische Gesellschaft in der Transformation, in: Thede Kahl, Michael Metzeltin, Mihai-Razvan Ungureanu (Hg.) Rumänien. Raum und Bevölkerung. Geschichte und Geschichtsbilder. Kultur. Gesellschaft und Politik heute. Wirtschaft. Recht und Verfassung. Historische Regionen Österreichische Osthefte. Wien. S. 510-525.(zusammen mit Dorothée de Nève).
  • 2005: Vertrauensverlust - Korruption und Demokratie in Osteuropa, in OSTEUROPA, 10/2005, S. 121-134.

Zurück