Mag. Walburg Steurer

Erreichbarkeit

Neues Institutsgebäude
Universitätsstr. 7/2. Stock
Zi.-Nr.: D 0219
1010 Wien
T: +43-1-4277-494 42
F: +43-1-4277-949 4
E-Mail: walburg.steurer@univie.ac.at

Lehre

Lehrveranstaltungen: u:find

Kurzbiographie

Studium der Politikwissenschaft an der Universität Wien und am Institut d’ Études Politiques in Lyon (F). Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsplattform Life-Science-Governance von 2010-2014. Seit 2012 Lektorin für Vergleichende Politikwissenschaft und Qualitative Methoden. Seit 2013 Universitätsassistentin (prae doc) am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien.

Derzeit arbeite ich an meiner Dissertation zum Thema „Die Bedeutung der Person im Wachkoma in Policy-Diskursen rund um Fragen des Lebensendes in Italien und Deutschland“.

Forschungsschwerpunkte

Critical Policy Analysis, Interpretative Policy-Forschung, Medizin- & Gesundheitspolitik, Politiken des Lebensendes, Public Engagement

Auswahlbibliographie

  • Ancillotti, M., Rerimassie, V., Seitz, S., Steurer, W. (2016), An Update of Public Perceptions of Synthetic Biology: Still Undecided? NanoEthics, pp. 1-17, First online: 23 April 2016.
  • Steurer, W. (2015), "Some Kind of Genetic Engineering... Only One Step Further" -- Public Perceptions of Synthetic Biology in Austria. In: K. Hagen, M. Engelhard, & G. Toepfer (Eds.), Ambivalences of Creating Life: Societal and Philosophical Dimensions of Synthetic Biology. Ethics of Science and Technology Assessment, vol. 45, Springer, Berlin, Heidelberg, pp. 115-140.
  • Steurer, W. (2012), Tot geschwiegen. Das „testamento biologico“ in der italienischen Sterbehilfe-Debatte. Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main

Zurück