Online IPW Lecture: Lenka Dražanová - A leopard can't change its spots: How and why early life experiences affect our attitudes to migration?

Lenka Dražanová (European University Institute) held her IPW Lecture on 24 March 2021. Moderation by Leila Hadj-Abdou.

Abstract:

In recent years, attitudes to immigration became a salient political issue in many Western European countries as well as the U.S.. Many factors have been proposed to shape these attitudes from media effects to party cues. However, a vast majority of social science research shows that our attitudes and values are formed in early adulthood through socialization and are remarkably stable later in life. How can we then explain the rise of anti-immigration parties in recent years? What are the main factors affecting attitudes to immigration? The lecture will answer these questions, especially focusing on generational and educational differences in attitudes to immigration and why these exist.

An event within the IPW Lectures, an international lecture series of the Department for Political Science, University of Vienna.


Presenting… early stage researchers: Wanda Spahl on the Health Needs of Refugees

Unsere Kollegin Wanda Spahl wurde im Rahmen der uni:view Rubrik "Presenting... early stage researchers" zu ihrem Dissertationsprojekt über die Gesundheitsbedürfnisse von Geflüchteten interviewt.

Zum Bericht


Der Standard Videotalk: Wie sicher sind die Corona-Impfungen?

Wie soll es mit dem Astra-Zeneca-Impfprogramm weitergehen, wie muss eine objektive Untersuchung ablaufen, und wie kann die Bevölkerung wieder Vertrauen in die Impfung gewinnen? Beim Videotalk "STANDARD mitreden" vom 17. März 2021 diskutierten darüber Virologe Norbert Nowotny, Chefpathologin im AKH Renate Kain, Impfpolitikforscherin Katharina T. Paul und der Mediziner und Gesundheitsexperte Ernest Pichlbauer, moderiert von András Szigetvari.

Bericht zum Video


Roundtable: What does ‘transformation(s) to sustainability’ mean today?

On 4 March 2021 the Transformations to Sustainability (T2S) programme convened three leading scholars and practitioners – Ulrich Brand, Cheikh Mbow and Karen O’Brien – for a discussion of some of the critical questions for research on transformations to sustainability, including:

  • What are the minimum elements of a definition/conceptualization of transformation (to sustainability)?
  • What can and should we agree on?
  • How do we recognize transformation and distinguish it from other kinds of change, particularly as it is happening?
  • When is research itself transformative?
  • What if anything is the COVID-19 pandemic teaching us about ‘transformation’ and ‘transformative research’?

The discussion was moderated by Susanne Moser.


Ulrich Brand: Post-Wachstum und die Schaffung neuer ökologischer und sozialer Gleichgewichte

Ulrich Brand sprach zum Thema "Post-Wachstum und die Schaffung neuer ökologischer und sozialer Gleichgewichte" im Rahmen eines Video-Interviews für Netzwerk Welt der Kinder. Das Interview wurde das geplante biennale Symposium „Kindheit, Jugend & Gesellschaft X“ aufgenommen, das im April 2022 in Bregenz stattfinden wird.


Bedingungsloses Wachstum und autoritäre Ökonomie – Wirtschaften wir uns in den Ruin?

Die Falschbehauptung, dass es der Markt für die Menschen schon richtet, wenn der Staat sich nur weitestgehend raushält aus dem wirtschaftlichen Geschehen, ist inzwi-schen vielfachst empirisch widerlegt. Ak-tuell ist Investitionspolitik statt Spardiktat das Gebot der Stunde. Doch reicht das: Der Staat als Krisenbremse, bevor die Karre gänzlich hupend gegen die Wand fährt?

Ulrich Brand war als Panelist an der am 3.2.2021 in Frankfurt stattgefundenen Diskussion eingeladen. Die Veranstaltung wurde von Haus am Dom Frankfurt organisiert.


Ars Boni: The Pandemic Within

Barbara Prainsack and Hendrik Wagenaar were guests at the podcast Ars Boni where they discussed with Nikolaus Forgó their forthcoming book "The Pandemic Within. Policy Making for a Better World". The book offers a perspective on political goods such as (public) housing, redefining work and income or good government in the light of the pandemic. The book will be published in August 2021.

The Department of Innovation and Digitalisation in Law started the podcast "Ars Boni" at the beginning of the Corona crisis. The legal and other effects of the epidemic have been discussed with various national and international guests in more than 100 episodes. The episodes are broadcasted live on Youtube and in various podcast apps.


The BIG campaign in Namibia - a basic income for everyone?

Lukas Schlögl was invited to make a commentary on the topic of "The BIG campaign in Namibia". The event was organised by SADOCC Dokumentations- und Kooperationszentrum Südliches Afrika on 21th January 2021. The event is available online, Lukas' commentary starts at 01h:07m.


Online IPW Lecture by Dorit Geva: Beyond Neoliberalism? Financialisation, Middle-Class Pronatalism, and Hungary's New Regime of Social Reproduction

Dorit Geva (Central European University) held her IPW Lecture on 18 January 2021. Moderation by Ayse Dursun.

Abstract:

Returning to analyses of Thatcherism which identified how neoliberalism intensified authoritarian tendencies of the state, this essay examines Hungary’s Viktor Orbán, and his cultivation of a new form of authoritarian and hyper-nationalist neoliberalism, which I call ordonationalist. With particular emphasis placed on tracing resurgence of the national state, ordonationalism points to the neoliberal intensifications, but also the ruptures to neoliberalism through post-neoliberal “advances,” exemplified by the Hungarian state. Ordonationalism combines: 1. A newly empowered nationalist state invested in flexibilising domestic labour and controlling access to domestic capitalist accumulation; 2. The national state is captured by political actors as a means towards controlling the state and access to domestic capital accumulation; 3. A novel regime of social reproduction, linking financialisation, flexibilisation of labour, steep decline in supporting social reproduction, and dedicating state resources to enabling consumption as a source of social reproduction. This project is hegemonic. However, the contradictions between radical neoliberalization and radical nationalism generate ever-more instances where an authoritarian state “needs” to step in to solve crises generated by its contradictions.

An event within the IPW Lectures, an international lecture series of the Department for Political Science, University of Vienna.

Further information


Online IPW Lecture by Ekaterina Chertkovskaya: Connecting degrowth to the Russian/Soviet context

Ekaterina Chertkovskaya (Lund University) held her IPW Lecture on 3 December 2020. Moderation by Christina Plank.

Abstract:

Degrowth is an umbrella term that critiques the centrality of economic growth in our societies and embraces alternatives that are ecologically sustainable and socially just. There has been a rise in critiques of growth and a burgeoning discussion on degrowth, but the Soviet experience and post-Soviet contexts have been largely absent from it. During this lecture I will start bringing the two together. After briefly introducing degrowth, I will address how growth and productivism have been pursued in the Soviet Union and contemporary Russia. I will also explore how the intellectual thought from this geographical area connects to debates within degrowth.

An event within the IPW Lectures, an international lecture series of the Department for Political Science, University of Vienna.

Further information


Online IPW Lecture: Stefan A. Marx - Das Individuum in der Öffentlichkeit. Vom selbstbestimmten Umgang mit den digitalen Medien

Die IPW Lecture von Stefan A. Marx fand am 1.12.2020 statt.

Abstract:

Aktuell ereignet sich in Europa ein reaktionärer Backlash, der unterstützt durch digitale Medien so umfangreich ist, dass er die Form eines politischen Kulturwandels annimmt. Dieser zeichnet sich aus durch eine Hegemonie von Populismus, Identitätspolitik und Neoliberalismus. Als Antwort darauf formulierte Chantal Mouffe das Konzept eines „linken Populismus“. Dieses gegenhegemoniale Konzept wird hier zum Ausgangspunkt einer Erweiterung und Präzisierung anhand psychologischer und medientheoretischer Erkenntnisse aus der kritischen Theorie Alexander Kluges. In meinem Vortrag führe ich eine Debatte zwischen dem in existierende Kanäle eingebetteten Gegenhegemonie-Konzept Mouffes und dem Ansatz konstellativer Kritik im Rahmen selbstgestalteter Medienräume von Kluge. Dabei versuche ich die Grundlagen des aktuellen, reaktionären Denkens aus dem Kontext der digitalen Öffentlichkeit her zu ermitteln und eine Form politischer Kritik zu erarbeiten, die genau an diese Herausforderung angepasst ist.

Stefan A. Marx ist Politischer Philosoph und Publizist in Wien. Er beschäftigt sich mit digitalem Kapitalismus, sozialen Medien, Horrorfilmen und kritischer Theorie. Monographien zu Dissidenz (2014) und Medienkompetenz (2019). Der zweite Band der von ihm herausgegebenen Reihe halbwertszeit im Luftschacht Verlag, mit dem Titel "Wir kennen Leute auf Facebook" erscheint demnächst. Kontakt: stefan.marx@univie.ac.at 



Eine Veranstaltung im Rahmen der IPW Lectures, einer internationalen Vortragsreihe des Instituts für Politikwissenschaft, Universität Wien, in Kooperation mit dem FWF - Der Wissenschaftsfonds.


Online IPW Lecture von Lilian Pungas: Ackern unter Hochspannungsleitungen und neben Ölschieferwerken in Estland

Lilian Pungas (Friedrich-Schiller Universität Jena) hielt ihre IPW Lecture am 26. November 2020 ab. Moderation: Christina Plank.

Abstract:

Estland ist das einzige Mitgliedsland der Europäischen Union, das Ölschiefer seit Jahrzehnten ununterbrochen großindustriell nutzt und deswegen pro Kopf einen der höchsten CO2-Fußabdrücken in ganz Europa hat. Der heimische Ölschiefer bedeutet Versorgungssicherheit und verringert die Risiken einer Abhängigkeit vom großen Nachbarn im Osten. Paradoxerweise wird es im Osten des Landes abgebaut, wo die Mehrheit der russisch-sprachigen Bevölkerung Estlands wohnt, die schon im Laufe der 1990er Jahre von der Arbeitslosigkeit und Armut überproportional betroffen war und jetzt wegen steigenden CO2-Quotenpreisen die Schließung einiger übrig gebliebener Ölschieferwerke befürchtet. Damals begegneten die Bewohner*innen ihre Existenzängste mit dem Anbau eigener Lebensmittel auf den den sog. „Datschen“, aber auch heute spielen diese noch eine unübersehbare Rolle – ein Beispiel dafür, dass man trotz der vielen Widersprüche vor Ort ein nachhaltiges, Suffizienz-orientiertes Leben führen kann. Durch die Interviews mit der dortigen Bevölkerung werden zusätzlich folgende Aspekte beleuchtet: die Corona Auswirkungen auf den Datschen, Gender-Aspekte in der Gartenarbeit, Mensch-Natur-Verhältnisse und Entfremdung sowie das gute Leben.

Eine Veranstaltung im Rahmen der IPW Lectures, einer internationalen Vortragsreihe des Instituts für Politikwissenschaft, Universität Wien.


Online IPW Lecture by Natalia Mamonova: Populism, neoliberalism and sustainable alternatives in rural Europe

Natalia Mamonova (Swedish Institute of International Affairs, Stockholm) held her IPW Lecture on 19 November 2020. Moderation by Christina Plank.

Abstract:

Right-wing populism has gained ground in Europe in recent years, with the greatest support among rural communities. Yet the European countryside remains largely overlooked in debates on the current political crisis and the ways out of it. In this lecture, Dr. Natalia Mamonova will discuss the key factors that influence rural support for regressive political forces in Europe, paying especial attention to the processes in Central and Eastern Europe. She will engage with the agrarian studies literature to demonstrate the impact of neoliberal capitalism in the European countryside, revealing its social, economic and environmental costs. She argues that the countryside provides not only a breeding ground for right-wing populism, it also may offer progressive solutions in the form of emancipatory rural politics.

An event within the IPW Lectures, an international lecture series of the Department for Political Science, University of Vienna.


Online-Podiumsdiskussion: “Arbeitsplätze versus Klimaschutz? Krisenpolitik und die Rolle der Gewerkschaften“

Die Podiumsdiskussion fand am 26. November 2020 statt.

Am Podium diskutierten:
  • Leonore Gewessler (Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie)
  • Karl Dürtscher (Bundesgeschäftsführer, Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier)
  • Melanie Pichler (Politikwissenschafterin, Universität für Bodenkultur)
  • Luise Bacher (Klimaaktivistin, System Change Not Climate Change)

Moderation: Ulrich Brand (Professor für Internationale Politik, Universität Wien)

Weitere Links:

Präsentationsfolien von Melanie Pichler: https://bit.ly/2V8kMjZ
Website des vorgestellten Projekts: https://con-labour.at
Buch "Abschied von Kohle und Auto": https://bit.ly/3o1q1hT
Broschüre "Abschied vom Auto": https://bit.ly/3o22U6G

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Institut für Politikwissenschaft (Universität Wien), dem Institut für Soziale Ökologie (Universität für Bodenkultur, Wien), dem Verein „Degrowth Vienna“, dem Institut für Internationale Politische Ökonomie (Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin) – mit freundlicher Unterstützung durch die Arbeiterkammer Wien und den Österreichischen Klima- und Energiefonds (KLIEN).


Café Brandstätter - Vom Wert des Menschen. Auswege aus der Krise

Wieder ein Lockdown und gleichzeitig die größte Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg: Welche Folgen hat das und welche Auswege gibt es? Und was hat das mit dem Grundeinkommen zu tun? Über diese brisanten Themen diskutieren Politikwissenschaftlerin und Autorin Barbara Prainsack, die Leiterin des Momentum Instituts Barbara Blaha und der Leiter der Agenda Austria, Franz Schellhorn mit Moderatorin Barbara Tóth: „Vom Wert des Menschen“, die neue Ausgabe des Café Brandstätter.


Online IPW Lecture: Kim Moeller - The Economic Sociology of Illicit Drug Markets

Abstract:

lllicit drug distribution has been analyzed since at least the late 1960s but only little research has examined the “market” aspects, the exchange of drugs for money under competition. While economists have formally modelled drug markets as an abstract whole, criminologists have mainly researched individual street-level marketplaces. There is currently no criminological theory of illicit drug markets. This lecture examines drug markets through the perspectives of institutional- and network-oriented economic sociology. Some of the key questions concern how credits are possible without the market devolving into violence, and why is there so much variation in prices across countries and distribution layers. Economic sociology extends insights from behavioral economics with more emphasis on trust, social relations, embeddedness. This perspective can connect macro and micro levels of analysis and integrate the economic and criminological research in a coherent framework.

Kim Moeller is associate professor at the Department of Criminology, Malmö University, Sweden. His research interests concern illicit drug markets, including the higher-level distribution by organised crime groups, street-level markets, and national control policies. Recently his work has focused on online sales on cryptomarkets and social media, with a particular focus on fentanyl analogs. He has published in the journals Criminology, Journal of Crime and Delinquency, Justice Quarterly, and International Journal of Drug Policy.

An event within the IPW Lectures, an international lecture series of the Department for Political Science, University of Vienna, in cooperation with FWF - Der Wissenschaftsfonds.


International - COVID-19 Politik & Wissenschaft, mit Barbara Prainsack

Barbara Prainsack spricht über Fragen der Unabhängigkeit und der Integrität wissenschaftlicher Forschung in Krisenzeiten a la Covid-19. Sie hat im aktuellen Heft der Zeitschrift „International - Zeitschrift für internationale Politik“ einen Kommentar mit dem Titel "Wissenschaftliche Politikberatung in Zeiten der Krise" veröffentlicht.


„Umweltkrise: Unser kranker Alltag in Corona-Zeiten“ Eva Brenner und Walter Baier im Gespräch mit Ulrich Brand, Politikwissenschaftler

Das Gespräch fand im Rahmen der Peter Kreisky Europa-Gespräche statt und wurde am 27.10.2020 auf Okto.tv ausgestrahlt.

Die Pandemie hat, zumindest in der massenmedialen Aufmerksamkeit der Klimakrise den Rang abgelaufen. Doch selbst das im Zeichen der Corona-Krise weltweite Zurückfahren der wirtschaftlichen Aktivitäten hat zu keiner Trendwende bei den CO-2-Emissionen geführt, Die Uhr tickt weiter. Was also tun? Über diese Frage diskutieren Eva Brenner und Walter Baier mit Universitätsprofessor Ulrich Brand.

Weitere Informationen


Women in Peace & Security Roundtable mit u.a. Saskia Stachowitsch

Eine Veranstaltung vom King's College London

Vortragende

    •    Soumita Basu, Assistant Professor of International Relations at the South Asian University, New Delhi.
    •    Jamie J. Hagen, Lecturer in international relations at Queen’s University Belfast.
    •    Dr Aiko Holvikivi, Research Officer at the LSE Centre for Women, Peace and Security.
    •    Cynthia Petrigh, International expert in support to societies in transition.
    •    Swarna Rajagopalan, Political scientist and founding member of the Women’s Regional Network.
    •    Saskia Stachowitsch, Professor of International Politics at the University of Vienna.

Moderation

    •    Dr Amanda Chisholm, Senior Lecturer in Security Studies at the King’s College London.
    •    Dr Andrea Ellener, Lecturer in Defence Studies at the King’s College London.

 

Aufzeichnung der Diskussion
https://media.kcl.ac.uk/media/t/1_v2hlocus

Abstract

This autumn marks the 20th anniversary since the UN Security Council unanimously adopted Resolution 1325 on Women, Peace and Security (WPS). A huge milestone, it finally promised mainstream attention to women’s perspectives on and experiences of war, peace and security which women’s rights activists had been pursuing for over a century.


Vortrag: Risk analysis as political. How gender and race matter in the constitution of crisis in EU border management

Veranstaltet vom Amsterdam Centre for European Studies – ACES.
Vortragende: Saskia Stachowitsch (IPW, Universität Wien | oiip)
Moderation: Rocco Bellanova (Universität Amsterdam)
Dienstag, 27. Oktober 2020, 12:00 – 13:00 Uhr


Diskurs Berggasse 19: Menschlichkeit versus Technologie in der Medizin | mit Barbara Prainsack

DAS HUMANISTISCHE : POLITISCHE QUARTETT
Der Diskurs Berggasse 19 fand heuer zum zehnten Mal statt. Das exklusive Kommunikationsformat bringt in Anlehnung an die Psychologische Mittwoch-Gesellschaft Sigmund Freuds Expertinnen und Experten zum interdisziplinären Austausch zu aktuellen Fragestellungen zusammen.
Es erwarten Sie zwei spannende Diskussionsrunden, einmal im humanistischen und einmal im politischen Quartett.

Auf dem Podium:

Humanistisches Quartett

Jeanne Wolff Bernstein, Psychoanalytikerin, Vorsitzende des Beirats der Sigmund Freud Privatstiftung
Thomas Druyen, Leiter des Instituts für Zukunftspsychologie und Zukunftsmanagement an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Barbara Prainsack, Professorin für Vergleichende Politikfeldanalyse, Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien
August Ruhs, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Psychoanalytiker, Vorstandsvorsitzender des Wiener Arbeitskreises für Psychoanalyse“

Politisches Quartett

Martin Brunninger, Büroleiter des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger
Bettina T. Resl, Country Head Public Affairs, Patient Advocacy & Communication Sanofi
Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der österr. Apothekerkammer
Ines Stilling, Generalsekretärin Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Moderation:

Eva Komarek, General Editor for Trend Topics, Styria Media Group


Ulrich Brand bei "Am Schauplatz - Der Einschnitt"

Ulrich Brand bei "Am Schauplatz" vom 20.08.2020 ab Minute 16:58.


Im Falter: Rudolf Anschober über die Risiken einer zweiten Welle

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) über die Sorge vor einem Comeback des Patriarchats und eine Amnestie für Strafen beim Ausgehverbot im Lockdown. Mit dabei: Politikwissenschaftlerin Barbara Prainsack und die Journalistinnen Melisa Erkut und Eva Linsinger.


Eröffnungspanel der internationalen Konferenz "Degrowth. Strategies for social-ecological transformation"

Ulrich Brand sprach auf dem Eröffnungspanel der internationalen Konferenz "Degrowth. Strategies for social-ecological transformation" vor fast 1.000 live Teilnehmenden.


Weitere Panel-Diskussionen und Graphic Recordings unter: YouTube Channel Degrowth Conference 2020


Ars Boni Episode 32 - Corona: Ein Blick aus sozialwissenschaftlicher Sicht

In dieser Ars Boni Episode diskutiert Nikolaus Forgó (Professor für Technologie- und Immaterialgüterrecht) mit Barbara Prainsack (Professorin für vergleichende Politikfeldanalyse und Mitglied der Ethikkommission) and Sylvia Kritzinger (Professorin für Methoden in den Sozialwissenschaften) über Corona als Digitalisierungsschub, die Auswirkungen der wirtschaftlichen Krise auf sozial Schwache und Tracing Apps.


Online-Vortrag und Diskussion: Rethinking Work - mit Barbara Prainsack & Hendrik Wagenaar

Der Vortrag wurde organisiert vom Arbeitskreis Wissenschaft und Verantwortlichkeit (WuV) und fand am Donnerstag, 2. Juni 2020 via Zoom statt. Hier können Sie sich die Aufnahme nachträglich ansehen.


Mut schaffen #1 Erich Fenninger & Barbara Prainsack

Solidarität und Bedingungsloses Grundeinkommen in der Krise Innerhalb weniger Tage war die Welt eine andere: Die Corona-Krise droht Gesundheitssysteme auszuhebeln, führt zu enormer Arbeitslosigkeit und verändert unseren Alltag und Arbeitsabläufe weltweit. Die Ärmsten trifft die Corona-Krise besonders heftig. Maßnahmen zur Unterstützung von Armutsbetroffenen – darunter viele Kinder – müssen nun Priorität haben, um drohende Verschärfung von Ungleichheit zu verhindern und Umverteilung zu schaffen. Erich Fenninger, Geschäftsführer der Volkshilfe Österreich, spricht aus diesem Grund mit Politologin Barbara Prainsack, um zu fragen: Was ist nun notwendig, um Armut zu verringern und Mut zu schaffen? Was bedeutet Solidarität in der Krise? Welche Visionen lassen sich aus der Krise ableiten?


Corona-Krise und Klima-Krise: Die Auswirkungen der Pandemie auf den Klimawandel, mit Ulrich Brand, Anna Lindorfer und Thomas Hackl

In der Online-Diskussion von Kontrast, sprechen Ulrich Brand und Anna Lindorfer (Fridays for Future) zusammen mit Thomas Hackl (Kontrast) über die Klima- und Coronakrise und über das Spannungsfeld das zwischen diesen beiden Krisen herrscht.


Zum Nachschauen: IPW Lecture von Bert Preiss - And the Walls Remain the Same?“ Local conflict in Northern Ireland in light of Brexit, the Irish border issue and disruptive power sharing

On 15 May 2020 Bert Preiss gave his IPW Lecture on „And the Walls Remain the Same?“ Local conflict in Northern Ireland in light of Brexit, the Irish border issue and disruptive power sharing. Due to the Covid-19 situation the lecture took place online.

Lecturer: Bert Preiss (Department of Political Science, University of Vienna)
Discussant: Neil Jarman (Head of Policy and Research, Peace Direct, London)
Moderation: Anna Preiser (Department of Political Science, University of Vienna)

Abstract: The Belfast Peace Agreement on Good Friday 1998 marked the official end to three decades of armed conflict between the Protestant/Unionist/Loyalist and Catholic/Republican/ Nationalist communities in Northern Ireland. However, as shown, the efforts to local conflict transformation have born only limited fruit so far. In Belfast and other urban areas, sectarian tensions and violence still flare between deprived working-class interface communities, who remain divided by numerous ‘peace walls’. In light of Brexit, the Irish border issue and disruptive power-sharing in Northern Ireland the progress in local peacebuilding seems to have stalled. This might even jeopardize the overall peace process. Within this context, the speaker will present the results of his largely empirical research on the nature and causes of conflicts at the interface. Moreover, an attempt is made to provide an outlook for peace in Northern Ireland, which includes recent developments related to the Corona crisis, and to highlight potential lessons for other conflict-ridden, divided societies.

Preiss, Bert. Conflict at the Interface: Local Community Divisions and Hegemonic Forces in Northern Ireland. Foreword by Neil Jarman. Vienna/Berlin: LIT Verlag, 2019. Order: www.lit-verlag.de/publikationen/politikwissenschaft/73377/conflict-at-the-interface

Dr. Bert Preiss is Senior Lecturer in Peace and Conflict Studies and International Politics at the Department of Political Science, University of Vienna and Lecturer and Research Associate at the Centre for Southeast European Studies, University of Graz. He has recently published the book Conflict at the Interface: Local Community Divisions and Hegemonic Forces in Northern Ireland (LIT 2019). Other publications include the co-edited volume Democracy in Crisis: The Dynamics of Civil Protest and Civil Resistance (LIT 2013).

Dr. Neil Jarman is the Head of Policy and Research at Peace Direct, a London based international peacebuilding charity. Previously he was the Director of the Institute for Conflict Research, Belfast. He is chair of the Expert Panel on Freedom of Peaceful Assembly at the Warsaw-based Office of Democratic Institutions and Human Rights, part of the Organisation for Security and Cooperation in Europe.  He holds a PhD in Anthropology and is an Honorary Professor of Practice at Queen’s University, Belfast.

Anna Preiser is a University Assistant in the field of International Politics and Development at the Department of Political Science, University of Vienna. Her research focuses on resource policy and mining in Peru.

Eine Veranstaltung im Rahmen der IPW Lectures, einer internationalen Vortragsreihe des Instituts für Politikwissenschaft, Universität Wien.


Gesellschaft: Was macht die Pandemie mit uns? mit Barbara Prainsack

Barbara Prainsack sprach am 23.04.2020 im Rahmen der Wiener Vorlesungen zu „Gesellschaft im Umbruch: Was macht die Pandemie mit uns?“. Dabei präsentierte sie erste Ergebnisse aus den Sozialwissenschaften.
Die Aufzeichnung davon finden Sie weiter unten.

Hier können Sie das Video von W24 dazu nachschauen.


Barbara Prainsack: Gesellschaft im Umbruch: Was macht die Pandemie mit uns? Erste Ergebnisse aus den Sozialwissenschaften

Am 23. April sprach Barbara Prainsack im Rahmen der Wiener Vorlesungen zu „Gesellschaft im Umbruch: Was macht die Pandemie mit uns?“. Dabei präsentierte sie erste Ergebnisse aus den Sozialwissenschaften.


Webinar: Ulrich Brand - Imperiale Lebensweise | Fridays for Future


Café Brandstätter: MutmacherInnen im Gespräch - mit Barbara Prainsack


Barbara Prainsack at TRT Worlds "Roundtable" on "Precision Medicine: Healthcare revolution?"

Roundtable is a discussion programme with an edge. Broadcast out of London and presented by David Foster, it's about bringing people to the table, listening to every opinion, and analysing every point of view. From fierce debate to reflective thinking, Roundtable discussions offer a different perspective on the issues that matter to you.

On Wednesday 20th November 2019, the topic of the roundtable was "Precision Medicine: Healthcare revolution?". Besides Barbara Prainsack, Joyce Harper (University College London), Catherine Joynson (Nuffield Council on Bioethics) and Patrick Short (Sano Genetics) took part in the discussion.


Alice Vadrot: Schutz der marinen Biodiversität

Jedes Semester stellt die Universität Wien eine Frage zu einem Thema, das die Gesellschaft aktuell bewegt. Dieses Semester lautet die Frage: Wie schützen wir die Artenvielfalt. Alice Vadrot spricht in ihrem Beitrag zum Schutz der marinen Biodiversität.

Weitere Beiträge zur aktuellen Semesterfrage


Ulrich Brand bei Business Breakfast der OeKB und OeEB

Beim Business Breakfast der Österreichischen Kontrollbank (OeKB) und der Österreichischen Entwicklungsbank (OeEB) drehte sich alles um die Frage wie die globalen Nachhaltigkeitsziele finanziert werden können. Ulrich Brand sprach über den Faktor Finanzierung für die Erreichung dieser Ziele (SDG's - Sustainable Developement Goals).


Recording of Ulrich Brand's Lecture in the context of the lecture series Climate Change and Climate Crisis. Interdisciplinary Perspectives.

As part of the lecture series Climate Change and Climate Crisis. Interdisciplinary Perspectives, organized by the Institut Wiener Kreis, Ulrich Brand held a talk on "Why do SDGs fail (so far)? - The Imperial Mode of Living as Major Obstacle for Adequate Climate Politics."


Videodokumentation der Diskussionsveranstaltung mit Ulrich Brand am 23.09.2019 in Hannover

Anlässlich des weltweiten Klimastreiks am 20. September 2019, ludt die Hannoveraner Initiative „Auf der Suche nach einem tragbaren Lebensstil“ am 23. September zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung in die ver.di Höfe (Rotation, Goseriede 10) ein.
Ulrich Brand, Mitinitiator der scientists for future, diskutierte dort mit Bertina Murkovic, Betriebsratsvorsitzende von Volkswagen Nutzfahrzeuge, Tobi Rosswog, Autor des Buches AfterWork, Uwe Brakhahn, Betriebsrat von Primark Hannover und Flora Marx/Michael Nagel von Fridays / Students for Future Hannover. Die Veranstaltung wurde von Lisa Palm, Johannes Katzan und Zorah Birnbacher moderiert.


Ulrich Brand im Interview zum Thema Krise und Globalisierung

Das Interview wurde mitte August im georgischen Fernsehen augestrahlt.