MMag. DDr. Ursula Naue

Erreichbarkeit

Neues Institutsgebäude
Universitätsstr. 7/2. Stock
Zi.-Nr.: D 220
1010 Wien
T: +43-1-4277-494 35
F: +43-1-4277-949 4
E-Mail: ursula.naue@univie.ac.at
Homepage: http://homepage.univie.ac.at/ursula.naue

Sprechstunde

Die Sprechstunde findet derzeit online via Zoom statt. Bitte mailen Sie mir bei Bedarf nach einem Sprechstundentermin und schlagen Sie bitte 2-3 Termine vor.

Lehre

Lehrveranstaltungen: u:find

Kurzbiographie

Geboren 1964.

Studium der Ur- und Frühgeschichte und Ethnologie, sowie später Studium der Politikwissenschaft und Publizistik an der Universität Wien.

Stellvertretendes Mitglied in der Wiener Monitoringstelle für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Mitglied der Begleitgruppe zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Behinderung 2012-2021. Seit 2021 Mitglied des Hochschulrates der Pädagogischen Hochschule OÖ.

Forschungsschwerpunkte

Politik der Behinderung, Politik der Demenz und des Alter(n)s, Partizipationsforschung, Inklusionsforschung, Umsetzung von Menschenrechten

Forschungsprojekte

Österreichische Kontaktperson für EDE (European Disability Expertise/European Commission/DG Employment, Social Affairs & Inclusion).

Weitere Informationen: https://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=1532&langId=en

Auswahlbibliographie

  • Naue, Ursula und Anne Waldschmidt (2022), Politikwissenschaftliche Disability Studies. In: Waldschmidt, Anne (Hg.), Handbuch Disability Studies. Wiesbaden: Springer VS.
  • Flieger, Petra and Ursula Naue (2019), Country report on living independently and being included in the community. Abrufbar unter https://www.disability-europe.net/country/austria
  • Hall, Kevin und Ursula Naue (2016), ‚Wenn das nicht genug ist, dann mache ich einen DNS Test‘ – Zur Rolle von DNS Tests im Kontext von Familienzusammenführungen in Österreich. In: Heinemann, Torsten und Martin G. Weiß (Hg.), An der Grenze. Die biotechnologische Überwachung von Migration. Frankfurt – New York: Campus, 81-99.
  • Naue, Ursula und Angela Wegscheider (2015), Politische Partizipation von Menschen mit Behinderungen in Österreich. juridikum 1/2015, 84-94.
  • Heinemann, Torsten, Ilpo Helén, Thomas Lemke, Ursula Naue and Martin Weiss (eds.) (2015), Suspect Families. DNA Analysis, Family Reunification and Immigration Policies. Routledge: Abingdon.
  • Kroll, Thilo und Ursula Naue (2011), The state and context of evidence production and knowledge translation in the rehabilitation of people with Alzheimer’s Disease. Dementia 10 (1), 19-34.
  • Naue, Ursula (2010), Autonomie, Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit neu denken. Menschen mit Alzheimer-Krankheit und das Konzept der eigenen Verantwortung für die Gesundheit. In: Elisabeth List und Stelzer, Harald (Hg.), Grenzen der Autonomie. Velbrück Wissenschaft: Weilerswist, 235-255.
  • Naue, Ursula und Thilo Kroll (2010), Bridging policies and practice: Challenges and opportunities for the governance of disability and ageing. International Journal of Integrated Care 10 (Electronic Journal)
  • Naue, Ursula (2009), Österreichische Behindertenpolitik im Kontext nationaler Politik und internationaler Diskurse zu Behinderung. SWS-Rundschau Heft 3/2009, 49. Jahrgang, Leben mit Behinderung, 274-292.
  • Naue, Ursula and Thilo Kroll (2008), ‘The demented other‘: Identity and difference in dementia. Nursing Philosophy 10, 26-33.
  • Naue, Ursula (2008), ‘Self-care without a self’: Alzheimer’s disease and the concept of personal responsibility for health. Medicine, Health Care and Philosophy 11, No. 3, 315-324.
  • Naue, Ursula (2006), Governing Disability in Austria: Reflections on a Changing Political Field, Disability Studies Quarterly, Vol. 26 (2).

Zurück